alleine in Niedersachsen werden über 300 Förderprogramme angeboten. Nachfolgend eine kleine Auswahl:

Förderung von Wirtschaftsdüngerlagerstätten in Niedersachsen. Wir übernehmen für Sie die Antragstellung und Abrechnung der Fördermaßnahme. Ein neuer Antragstermin wurde noch nicht bekannt gegeben. (Stand: 11.06.2019)

Förderfähig ist der separate Bau zur Lagerung von Gülle, Jauche oder Festmist sowie die erforderlichen Nebenbestandteile und Nebenkosten, Architekten und Betreuergebühren. Es werden nur die Lagerkapazitäten des antragstellenden landwirtschaftlichen Betriebes gefördert.

Vorgaben:

• Förderfähiges Mindestinvestitionsvolumen 25.000,-€ ; max.: 200.000

• Die Höhe des Zuschusses beträgt 35 % und bei Junglandwirten 40 %.

• Zur Antragstellung muss der Bauantrag vorliegen (Eingangsbestätigung des Bauamtes); die Baugenehmigung muss noch in 2019 nachgereicht werden.

• Die voraussichtlichen Investitionskosten incl. Nebenkosten sind über eine Kostenschätzung eines Architekten oder Angebote nachzuweisen.

• Betriebe mit mehr als 2,0 GV/ha können nur gefördert werden, wenn die Verbringung der darüberhinausgehenden Mengen auf Grundlage von Abnahmeverträgen gewährleistet ist.

• Prosperitätsgrenze (Summe der positiven Einkünfte gemäß Einkommenssteuerbescheid): < 150.000 Euro bzw. bei Ledigen <120.000 Euro.

• Gesetzlich vorgeschriebene Lagerkapazitäten (6 Mon. bzw. 9 Mon. bei Betrieben über 3GV/ha) werden nicht gefördert. Max. förderfähig ist bei Viehhaltung eine Lagerkapazität für 12 Monate. Die förderfähigen Kosten werden anteilig für eine Lagerkapazität von 6 (9) -12 Mon. berechnet. Eigene Gülle darf zuvor in einer Biogasanlage verarbeitet worden sein.

• Bei Investitionen in Düngerlager von Ackerbaubetrieben ist maximal ein Volumen von 25 m³/ha förderfähig. Für Wirtschaftsdünger, die nicht aus eigener Tierhaltung stammen, müssen Abnahmeverträge vorliegen.

• Mit der Maßnahme darf noch nicht begonnen sein.

• Bei Zuwendungen über 25.000 Euro ist mit dem Verwendungsnachweis die wirtschaftliche Auftragsvergabe nachzuweisen (Einholung von 3 Angeboten).

• Der Verwendungsnachweis mit Auszahlungsantrag ist bis zum 1.11.2020 vorzulegen. Bei knappen Mitteln werden zuerst Betriebe mit dem geringsten GV/ha Besatz bewilligt

 

Innovationsförderung für Gewerbebetriebe und Kommunen.

GRW- Mittel für kleine und mittlere Unternehmen in Niedersachsen

Mit GRW-Mitteln können Investitionsvorhaben der gewerblichen Wirtschaft gefördert werden, durch die die Wettbewerbs- und Anpassungsfähigkeit der Wirtschaft gestärkt und neue Dauerarbeitsplätze geschaffen bzw. vorhandene Dauerarbeitsplätze gesichert werden (Entwicklungsstrategie).
Förderfähig sind z.B.:
• Investitionsvorhaben in Errichtung und Erweiterung einer Betriebsstätte,
• Erschließungskosten
• Baunebenkosten
• Maschinen und Anlagen, Einrichtungen
• Patente und Lizenzen

Das förderfähige Investitionsvolumen beträgt mind. 150.000,- und max. 2 Mio. und ist abhängig von der Anzahl der geschaffenen bzw. gesicherten Arbeitsplätze. Die Maßnahme muss innerhalb von 3 Jahren abgeschlossen werden.
Der Fördersatz beträgt in Niedersachsen bis zu 20% der förderfähigen Kosten, die Höhe des Zuschusses ist abhängig von dem Standort (Fördergebietskarte) und der Unternehmensgröße.